Virtual XI

Virtual XI
Studioalbum von IronMaidenLogo.svg

Veröffent-
lichung(en)

23. März 1998

Aufnahme

Mitte 1997 – Februar 1998

Label(s) EMI Electrola GmbH & Co. KG

Format(e)

CD, LP, MC

Genre(s)

Heavy Metal

Titel (Anzahl)

8

Länge

53:22

Besetzung
  • Gesang: Blaze Bayley
  • Gitarre: Janick Gers
  • Gitarre: Dave Murray
  • Schlagzeug: Nicko McBrain
  • E-Bass: Steve Harris

Produktion

Steve Harris

Studio(s)

Barynard Studios, Essex (England)

Chronologie
The X Factor
(1995)
Virtual XI Brave New World
(2000)
Chartplatzierungen
Erklärung der Daten
Alben[1]
Virtual XI
  DE 16 06.04.1998 (7 Wo.)
  AT 24 05.04.1998 (6 Wo.)
  CH 39 05.04.1998 (3 Wo.)
  UK 16 04.04.1998 (3 Wo.)
  US 124 11.04.1998 (1 Wo.)

Virtual XI (engl. für: „Virtuelle Elf“) ist das elfte Studioalbum der britischen Heavy-Metal-Band Iron Maiden. Es kam am 23. März 1998 auf den Markt und wurde von Steve Harris produziert.

Hintergrund

Der Name Virtual XI bezieht sich auf das 11. Studioalbum und auf elf Spieler, die zu einer Fußballmannschaft gehören. Die Band, vor allem Steve Harris sind sehr große Fußballfans, und so lag dem Album sogar ein Poster bei, auf dem die Band zusammen mit großen Fußballstars zu einem Gruppenfoto posierte.

Produziert wurde das Album von Bandchef Steve Harris in seinem Homestudio. Nigel Green war sein Assistent. Kritiker werfen Harris vor, dass unter anderem auch die Entscheidung, das Album selbst zu produzieren, zum Misserfolg geführt habe. In der Tat ist der Sound teilweise recht drucklos und mit anderen Iron-Maiden-Produktionen kaum vergleichbar.[2]

Diese Kritik führte dazu, dass Steve Harris bei den nachfolgenden Produktionen seinen Platz an Kevin Shirley übergab. Iron Maiden wurde in Nordamerika auf Grund der Werbung für AOL auf Album und Bonus-CD kritisiert. Die europäischen Versionen beinhalten diese Werbung nicht.[3][4]

Das Albumcover wurde von Melvyn Grant entworfen, der auch schon für Fear of the Dark verantwortlich war. Das Cover kehrt wieder zum bewährten gezeichneten Stil zurück. Es zeigt Bandmaskottchen Eddie, der nach einem Jungen greift, der mit einer Brille in die virtuelle Realität eintaucht.

Tournee

Das Album wurde fast das ganze Jahr 1998 auf der Virtual-XI-Tour betourt, in Deutschland mit Helloween und Dirty Deeds, auf der US-Tour mit Dio und W.A.S.P. Die Tour endete in Südamerika im Herbst 1998. Iron Maiden musste auf Grund einer Allergie-Erkrankung von Blaze Bayley einige Shows in den Staaten absagen. Nach dem abrupten Ende der Tournee wurde bekanntgegeben, dass sowohl Adrian Smith als auch Bruce Dickinson zu Maiden zurückkehren würden. Dies bedeutete das Ende von Bayleys Karriere als, nach Paul Day, Dennis Wilcock, Paul Di'Anno und Bruce Dickinson, fünftem Maiden-Sänger.[5]

Titelliste

  1. Futureal (Blaze Bayley, Steve Harris) – 2:55
  2. The Angel and the Gambler (Steve Harris) – 9:51
  3. Lighting Strikes Twice (Dave Murray, Steve Harris) – 4:49
  4. The Clansman (Steve Harris) – 8:58
  5. When Two Worlds Collide (Blaze Bayley, Dave Murray, Steve Harris) – 6:16
  6. The Educated Fool (Steve Harris) – 6:44
  7. Don’t Look to the Eyes of a Stranger (Steve Harris) – 8:02
  8. Como Estais Amigos (Blaze Bayley, Janick Gers) – 5:29

Songinformationen

  • Der Song Futureal handelt von virtuellen Welten und Computerspielen und schließt damit eine Brücke zum Iron-Maiden-Computerspiel Ed Hunter, das 1999 erschien. In dem Inlay der CD sind auch Bilder aus dem Computerspiel zu sehen.
  • The Clansman ist stark beeinflusst von dem Film Braveheart.[3]
  • The Educated Fool war das erste Stück, das Steve Harris nach dem Tod seines Vaters geschrieben hatte (die Textzeile "I want to meet my father beyond" verweist darauf).
  • Como Estais Amigos ist im Falklandkrieg gefallenen Soldaten gewidmet. Es sollte für die kommenden 17 Jahre das letzte Schlusslied bei einem Maiden-Album bleiben, das nicht von Steve Harris komponiert oder mit verfasst wurde.

Singleauskopplungen

The Angel and the Gambler

The Angel and the Gambler erschien als Doppel-Single am 9. März 1998. Als Bonus enthält Teil 1 ein doppelseitiges Poster, Teil 2 drei doppelseitig bedruckte Karten. Während die erste Single ein computeranimiertes Artwork zeigte, war das Cover der zweiten Single eines der Wenigen aus der Zeit nach 1993, die von Derek Riggs gezeichnet wurden. Beide Singles enthalten einen Livetrack und ein Video. Eine Picture Single wurde ebenfalls veröffentlicht – auch hier stammte das Cover von Riggs. Das Afraid-to-Shoot-Strangers-Video zeigt die Band live mit Blaze Bayley und Videosequenzen aus dem zweiten Golfkrieg. Das Lied wurde von Blaze Bayley eingesungen. Das Man on the Edge-Video zeigt die Band live bei einem Top-of-the-Pops-Spin-off in Masada, Israel.

The Angel and the Gambler Part 1

  1. The Angel and the Gambler (Album Version)
  2. Blood on the World’s Hands (Live am 1. November 1995 in Göteborg, Schweden)
  3. Afraid to Shoot Strangers (Video)

The Angel and the Gambler Part 2

  1. The Angel and the Gambler (Edit)
  2. The Aftermath (Live am 1. November 1995 in Göteborg, Schweden)
  3. Man on the Edge (Video)

The Angel and the Gambler Picture Disc

  1. The Angel and the Gambler (Edit)
  2. Blood on the World’s Hands (Live am 1. November 1995 in Göteborg, Schweden)

Futureal

Futureal wurde am 28. September 1998 als zweite Single veröffentlicht. Sie enthält zwei Livesongs und ein Video. Zusätzlich hält die CD auch einen CD-ROM-Part parat. Das Cover zeigt Eddie aus dem Spiel Ed Hunter, der Single wurde ein Poster beigelegt, das eine futuristische Version des Powerslave-Artworks zeigt (und ebenfalls Derek Riggs erstellt wurde).

  1. Futureal (Album Version)
  2. The Evil That Men Do (Live am 1. November 1995 in Göteborg, Schweden)
  3. Man on the Edge (Live am 1. November 1995 in Göteborg, Schweden)
  4. The Angel and the Gambler (Video)

Einzelnachweise

  1. Charts DE Charts AT Charts CH Charts UK Charts US
  2. Iron Maiden - Virtual XI (7,5/10) - Großbritannien - 1998
  3. a b Virtual XI (Memento vom 21. März 2008 im Internet Archive)
  4. INSIDE THE SCREAM IS SILENT INSIDE IT MUST REMAIN
  5. The Iron Maiden Commentary (Memento vom 22. April 2009 im Internet Archive)
Studioalben
Livealben
Kompilationsalben
  • Best of the Beast
  • Ed Hunter
  • Best of the 'B' Sides
  • Edward the Great
  • The Essential Iron Maiden
  • Somewhere Back in Time
  • From Fear to Eternity